Kinesiologie

Kinesiologie

 

 

Wofür ist die Kinesiologie in der Naturheilpraxis  sinnvoll…?

 

Die Angewandte Kinesiologie oder kurz Kinesiologie  ist ein naturheilkundliches Diagnose- und Therapieverfahren. Die Kinesiologie beruht auf der Annahme, dass sich gesundheitliche Störungen als Schwäche bestimmter Muskelgruppen äußern.

 

Zentrales Werkzeug  ist der  Kinesiologische Muskeltest...

Der Therapeut kann beim Patienten im Stehen, Sitzen oder Liegen die Muskeltests durchführen und sucht sich geeignete „Kennmuskeln“ um möglichst feinfühlig auszutesten.

Möchte der  Therapeut ein Medikament austesten, so gibt er es dem Patienten in die eine Hand und testet über den Kraftimpuls im anderen Arm des Patienten, ob das Medikament das geeignete ist.

Was sich hier so einfach und nach Zauberei anhört, bedeutet viel Erfahrung des Therapeuten und eine enorme Feinfühligkeit, um bereits sehr geringe Veränderungen in der Muskelkraft des Patienten währdend des Austestens zu spüren.

 

Kinesiologie

 

Was wird in der Kinesiologie ausgetestet…?

 

Das Austesten soll z.B  helfen Unverträglichkeiten bei Nahrungsmitteln bei den  Patienten besser einzugrenzen.

Die Testergebnisse sind nicht immer eindeutig, so daß es Patienten gibt, bei denen das Kineosologische Testen sehr schwierig ist.

Auch sind zusätzliche Diagnoseverfahren wie Laboruntersuchungen, Osteopathie, usw. sinnvoll, um die Kinesiologischen Testergebnisse zu bestätigen.

Vielen Dank, Ihr Heilpraktiker Florian Hoffmann!

Zwischen Uelzen Lüneburg und Bad Bevensen liegt meine Praxis für Osteopathie u. Naturheilkunde mitten in der Lüneburger Heide.

Besuchen Sie mich auf Facebook!

Aus rechtlichen Gründen wird darauf hingewiesen, dass in der Benennung der beispielhaft aufgeführten Anwendungsgebiete selbstverständlich kein Heilversprechen oder die Garantie einer Linderung oder Verbesserung aufgeführter Krankheitszustände liegen kann. Die Anwendungsgebiete beruhen auf Erkenntnissen und Erfahrungen in der hier vorgestellten Therapierichtungen und Untersuchungen selbst. Nicht  für jeden Bereich besteht eine relevante Anzahl von gesicherten wissenschaftlichen Erkenntnissen, d.h. evidenzbasierten Studien, die die Wirkung bzw. therapeutische Wirksamkeit belegen.

Foto: © Rainer Sturm / Pixelio